f v r
_

PHILOSOPHIE

Wieso spielen Sie eigentlich Golf?

Was ist neuro-mentales Golfcoaching mit der wingwave Methode?
Die wingwave Methode ist ein Kurzzeit Coaching Konzept für Sportler, Manager, Führungskräfte, Künstler und Kreative. Sie dient vor allem dem schnellen Abbau von Erfolgsblockaden und Leistungsstress. Weiterhin geht es um die Stärkung von Ressourcen und das Erreichen und Erhalten von Spitzenleistungen.

 

Geschichtlicher Hintergrund der Methode
Wingwave ist eine Weiterentwicklung der Traumatherapie EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) (› Wikipedia), einer besonders wirksamen und wissenschaftlich anerkannten Methode mit der schwere Traumata innerhalb kürzester Zeit besänftigt oder sogar vollständig aufgelöst werden. Entwickelt wurde Wingwave von den Diplom Psychologen Cora Besser-Siegmund und Harry Siegmund. Vor zehn Jahren führten sie die wingwave-Methode in den Coaching-Markt ein. Wingwave wird mittlerweile von über 2.000 Coaches + 50 Trainer international praktiziert. (Infos unter www.wingwave.com)

Bestandteile der Methode
Wingwave® ist ein geschütztes Verfahren. Es vereint
  • die Stimulation der Zusammenarbeit beider Gehirnhälften (Bilaterale Hemisphärenstimulation), die erzeugt wird durch schnelle horizontale Augenbewegungen bzw. auditive oder taktile Links-Rechts-Reize
  • Kinesiologischer Muskeltest, der dazu dient, die Wirkung der Intervention zu überprüfen und den genau richtigen “Triggerpunkt” für den Einstieg in das Coachingthema gemeinsam zu bestimmen.
  • Neurolinguistisches Programmieren (NLP)

 

Wie funktioniert wingwave?
Bei hohem Stress kommt es zu einer Blockade beider Gehirnhälften. Ein Konflikt kann jedoch nur bei optimaler Zusammenarbeit beider Gehirnhälften bewältigt werden. Deshalb hat es die Natur so eingerichtet, dass während eines gesunden, natürlichen Schlafes im Rahmen der REM-Phase durch die Augenbewegungen unsere Stresserlebnisse verarbeitet und neue kreative Möglichkeiten zu Problemlösung und Verwirklichung von Lebenszielen gefunden werden. Leider haben die Stressoren inzwischen so zugenommen, dass eine Bewältigung während der Nachtruhe oftmals nicht mehr in vollem Umfang möglich ist. Dazu kommt, dass unruhiger Schlaf und Schlafmittel die wichtige REM-Phase teilweise oder ganz verhindern. Folge hiervon kann sein, dass sich der Mensch ständig unter Druck fühlt und Entspannung kaum noch möglich ist.
Die Intervention in Wingwave simuliert gewissermaßen eine REM-Phase im Wachzustand. Indem der Coach Winkbewegungen mit einer Hand durchführt, denen der Klient mit den Augen folgen soll, wird ein äußerst schneller Verarbeitungsprozess in Gang gesetzt. So werden stecken gebliebene Prozesse zum Laufen gebracht und das in einer Art “Turbo-Geschwindigkeit”. Möglicherweise durchläuft der Klient mehr oder weniger dramatische, jedoch gut aushaltbare Gefühlsprozesse, die jedoch in der Regel nicht mehr als eine Minute dauern. Während der Intervention kann es zu erstaunlich weisen Erkenntnissen kommen. Der gesamte Prozess läuft gewissermaßen wie von selbst, während der Coach den Prozess überwacht und nur im Bedarfsfall eingreift. Der Coach macht kaum Vorschläge zum Lösungsprozess, der Klient entwickelt seinen Weg zum Ziel völlig selbständig aus dem eigenen Gefühls- und Verhaltensrepertoire, ohne einen notwendigen Seelenstriptease. Nach Abschluss der Intervention fühlt sich der Klient erleichtert, manchmal sogar fröhlich und beschwingt. Zuweilen ist er dazu noch angenehm müde und entspannt, so dass der Rest des Tages nach Möglichkeit stressfrei und in Ruhe zugebracht werden sollte.

 

Überlegenheit von Wingwave über andere Methoden
Durch Wingwave wird der kreative Teil des Unterbewusstseins direkt erreicht und in viel größerem Maße mit einbezogen als dies mit Hilfe der meisten anderen Coaching-Methoden möglich ist, und zwar während der Klient hellwach und handlungsfähig bleibt. Zu alldem kommt, dass der Klient nicht gezwungen wird, detailliert über sein Problem zu sprechen. Durch den Muskeltest, der Signale des Unterbewusstseins des Klienten (über das autonome Nervensystem) wiedergibt, kann jeweils der richtige Zeitpunkt der Intervention, die optimale Problemformulierung und am Ende des Prozesses eine Auskunft über die Effizienz der Intervention abgerufen werden. So können unter Umständen bereits innerhalb einer Coachingstunde erstaunliche Veränderungen geschehen.
Sämtliche Interventionen finden in größtmöglicher Transparenz für den Klienten statt, der während der laufenden Intervention sofort bei sich feststellen kann, in wieweit er seinem erwünschten Zielzustand näher kommt oder nicht. Vor der Intervention werden Methode und Wirkungsweise ausführlich erklärt, damit der Klient gut auf die oftmals erstaunlich rasch ablaufenden Prozesse von Bildern, Gefühlen, Gedanken und Emotionen vorbereitet ist. Die Praxis hat gezeigt, dass das Problem am Ende des Processings verarbeitet wurde und es weder Rückfälle noch Verschiebungen gibt.

 

Für wen ist Wingwave geeignet?
Die Methode eignet sich für Sportler, Manager und Leistungsträger genauso wie für ganz “normale” Menschen. Die tägliche Flut an Stress, an Niederlagen, Enttäuschungen, kleineren und größeren Schocks hat in der heutigen Zeit auch für den Normalbürger so zugenommen, dass er meistens nicht mehr die Muße findet, sich über seine Gefühle klar zu werden, diese entsprechend zu verarbeiten und in Ruhe neue Lebensstrategien zu entwickeln. Dazu kommt, dass negative Erfahrungen aus der Vergangenheit einschränkende Überzeugungen geschaffen haben, die für eine verengte oder verzerrte Sichtweise der eigenen Person sowie des individuellen Lebenskonzepts sorgen.
Mit Wingwave konnten bereits erstaunliche Erfolge erzielt werden, indem viele Menschen zu mehr Selbstbewusstsein, Zielmotivation, Lebensfreude, Kommunikationsfähigkeit und innerer Freiheit geführt wurden.

 

Für wen ist Wingwave nicht geeignet?
Wingwave ist keine Psychotherapie und kann auch eine solche nicht ersetzen. Voraussetzung beim Klienten ist eine normale körperliche und seelische Belastbarkeit.

 

Wingwave und Forschung
In den letzten Jahren sind an deutschen Hochschulen – wie der Universität Hamburg und der medizinischen Hochschule Hannover Forschungsprojekte durchgeführt worden, die eine statistisch signifikante positive Wirkung durch Wingwave-Coaching auf Prüfungsängste und Lampenfieber nachweisen. Am Institut für Kognitions,- und Sportspielforschung der Deutschen Sporthochschule Köln werden die neurobiologischen Effekte des Muskeltests von Wingwave-Coaching überprüft.  Die neurobiologischen Messungen sollen zeigen, ob die Phänomene beim Muskeltest und realer, messbarer neurobiologischer Stress tatsächlich übereinstimmend auftreten. Außerdem soll dargestellt werden, welche neurobiologischen Phänomene während der wachen REM-Phasen (während des „Winkens“) auftreten.

 

Der Name Wingwave
Der Wortbestandteil wing erinnert an den Flügelschlag des Schmetterlings, der das ganze Klima ändern kann, was gleichzeitig bedeutet, das der wing für diese grosse Wirkung exakt an der richtigen Stelle ansetzen muss. Diesen exakten Ansatzpunkt gewährleisten wir durch den Muskeltest. Zusätzlich verdeutlicht die Flügel-Metapher die grosse Bedeutung einer optimalen Zusammenarbeit unserer beiden Gehirnhälften für tragende Höhenflüge und auch erfolgreiche Landungen. Das wave stellt eine Assoziation zum englischen Begriff brainwave her, was sinngemäß tolle Idee oder Gedankenblitz heisst. Und genau diese brainwaves werden durch wingwave-Coaching gezielt hervorgerufen. (Infos unter www.wingwave.com)